Urlaub bei Rockstars in den Hollywood Hills - Iron Maiden und Dave Matthews Video Props
Urlaub bei Rockstars in den Hollywood Hills
01/07/2018
Das Cecil Hotel in Downtown Los Angeles
Cecil Hotel – Eine echte „American Horror Story“
24/07/2018
Ghostbusters Drehorte in Los Angeles - Old Firestation No.23

Die Ghostbusters Drehorte in Los Angeles

Du magst dir jetzt denken: „Hä? Was erzählt der Typ denn da? Ghostbusters Drehorte in LA? Ich stand doch direkt vor der Firestation „Hook an Ladder No.8*“ in Lower Manhattan. Natürlich ist das New York!“

Damit, mein Freund, liegst du auch goldrichtig. Zudem tauchen in den beiden Filmen von 1984 und 1989 auch unzählige weitere New Yorker Locations auf, die diese These stützen. Von der Columbia University, über die New York Public Library, den Columbus Circle, durch den der Marshmallow Man stapft, bis hin zu Danas Apartment am 55 Central Park West*, lässt keine Location im Film den Schluss zu, dass nur ein kleiner Teil tatsächlich in New York gedreht wurde.

35 lumpige Minuten waren es, um genau zu sein. Die restlichen 70 entstanden im sonnigen Los Angeles, knapp 2.800 Meilen weiter westlich.

Gründe für Drehorte in Los Angeles

Die Gründe für diesen Umstand sind schnell gefunden. New York ist bekannt für seine harten Winter und den damit einhergehenden Schnee, der das Filmen nicht unbedingt leichter macht. Mit dem Start der Dreharbeiten im Oktober war also klar, dass man spätestens um Weihnachten herum in arge Schwierigkeiten geraten würde.

Abgesehen davon, waren die großen Filmstudios und Soundstages im New York der 80er noch nicht sehr verbreitet, weshalb man sich, in Anbetracht der hervorragenden Infrastruktur für Filmschaffende, für diverse Drehorte in Los Angeles entschied.

Außerdem war die berühmte Feuerwache in der 14 North Moore Street noch in vollem Betrieb, sodass ein länger anhaltender Umbau des Interieurs nicht möglich gewesen wäre. Sogar die Außenaufnahmen gestalteten sich mitunter schwierig.

Obwohl das Gebäude einen idealen Abstand zum gegenüberliegenden Haus hat, den es zum Filmen braucht, brachten die Einsätze der Feuerwehr und die damit einhergehenden Dreh-Abbrüche das Team immer wieder aus dem Konzept.

Willkommen in Downtown LA

Ich möchte mich hier nur auf die wichtigsten Locations stürzen, die Ghostbusters zu bieten hat und anschließend noch einen kleinen Abstecher über die Hills, nach Burbank machen. Zunächst jedoch starten wir direkt mit der ersten Szene des Original Ghostbusters Films, der Attacke in der Bibliothek.

Los Angeles Central Library

Die LA Central Library* in Downtown, am Fuße des höchsten Gebäudes der Stadt, dem US Bank Tower*, ist weder auffällig, noch besonders hübsch anzusehen. Selbst den Status als „Must-see“ für Fans der Ghostbusters-Reihe möchte ich dem faden Bunker absprechen.

Grund dafür ist die Tatsache, dass der Bereich, der im Film zu sehen ist, für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist und heutzutage noch nicht einmal mehr Bücher beherbergt. Statt der endlosen Regale, die man im Film sieht, sind heute die Versandabteilung und ein schnödes Lager in dem unterirdischen Trakt angesiedelt.

Es ist dennoch gut zu wissen, dass man bei einem Besuch in New York vergeblich nach dem Regal suchen wird, vor dem der Geist der Bibliothekarin schwebt. Die Außenaufnahmen und der Teil der im Erdgeschoss der Bibliothek spielt, wurden zwar dort gedreht, doch sobald der Keller ins Bild gerät, kommt LA ins Spiel.

Die Szene mit den Karteikarten, die wie von Geisterhand aus den Schubladen fliegen, ist einer der handgemachten Effekte, für die man Filme aus den 80ern einfach feiern muss. CGI wurden damals wirklich nur dann genutzt, wenn physische Effekthascherei ausgereizt war. Die riesigen Bluescreens heutiger Produktionen gab es damals einfach noch nicht.

630 West 5th Street lautet die Adresse, falls du dennoch selbst einen Blick ins Innere der Buchgruft werfen möchtest. Außer einiger recht aufwändig gestalteter Decken, hat die Bibliothek jedoch nichts Sehenswertes zu bieten.

Das Sedgewick Hotel

Sage und schreibe 160m sind es, die du zurücklegen musst, um zum nächsten Drehort zu gelangen.

Das Millennium Biltmore Hotel* diente bereits als „Pressman Hotel“ in Fight Club, als „Beverly Palms Hotel“ in Beverly Hills Cop und eben als „Sedgewick Hotel“ in Ghostbusters. Ganz abgesehen von Auftritten in "Cruel Intentions", "Blow", "Ocean’s 11", "Glee", "24", "House", "Heroes", "Mad Men" und "Entourage", ist das Biltmore damit eine der berühmtesten Film Locations in ganz Downtown.

 
Ghostbusters Drehorte in Los Angeles

Das Millennium Biltmore Hotel

 

Die ikonische Szene, in der die Doktoren Venkman, Stantz und Spengler zum ersten Mal ihr Equipment einsetzen, um Slimer einzufangen, wurde an drei ganz bestimmten Stellen des Hotels aufgenommen.

Die Flure des Millennium Biltmore

Die kurze Einstellung vor den Aufzügen, in der die Geisterjäger mit einem Zigarre rauchenden Hotelgast ins Gespräch kommen, ist eine der Drei. Allerdings ist dies die einzige Einstellung auf den Fluren des Sedgewick Hotels, die auch wirklich im Hotel gedreht wurde. Die restlichen Shots der Flure wurden in einem Studio auf dem Warner Bros. Gelände in Burbank* auf Zelluloid gebannt. Du kannst dir die Suche also sparen.

Slimer tappt in die Falle

Eine andere, bedeutendere Szene ist die, in der Slimer in die Falle tappt, nachdem der halbe Ballsaal des Hotels in Schutt und Asche gelegt wurde. Besagter Ballsaal ist heute die beeindruckend luxuriöse Lobby des Hotels und dementsprechend problemlos zu besichtigen. Einfach hereinspaziert und drauflos geknipst ist die Devise. Besonders gut zu erkennen ist der Raum durch den Brunnen auf der linken Seite und die prägnante Deckenverglasung, die seit den 80ern unverändert geblieben ist.

Für den Film wurden die Wände mit einer Art Spezialeffekt-Tapete verkleidet, die Pyrotechnik enthielt. So konnten die Einschläge der Energiestrahlen der Protonen-Packs bestmöglich auf natürliche Weise dargestellt werden.

Auftritt der Geisterjäger

Begibst du dich durch die Lobby weiter ins Innere des Hotels, kommst du automatisch auf den breiten Hauptflur, der zum Haupteingang führt. Zu deiner Linken siehst du nun den Eingang, durch den die Ghostbusters das Sedgewick Hotel im Film betreten. Man hat auch hier an nichts gespart und du bekommst ein Gefühl dafür, warum dieses Hotel zwischen 1930 und 1943 achtmal Austragungsort für die Oscarverleihung war. Mehr Prunk geht nicht.

Ghostbusters Drehorte in Los Angeles

Szene aus Ghostbusters © Sony Pictures / Columbia Pictures

Ghostbusters Drehorte in Los Angeles

Szene aus Ghostbusters © Sony Pictures / Columbia Pictures

Du findest das Millennium Biltmore in der 506 S Grand Avenue, in Spuckweite weiterer Film Locations aus Se7en, Batman und Inception.

Die Ghostbusters Hauptzentrale in Skid Row

Zu Fuß trennen dich nun noch 850m von der stillen Hauptattraktion des Films, der wahren Ghostbusters Hauptzentrale.

Circa 10 Minuten dauert es, bis du die South Los Angeles Street überquerst und damit die magische Barriere des gentrifizierten Downtowns hinter dir lässt. Ab hier wird Downtown zu Skid Row, einem der berüchtigtsten Viertel der USA.

Ganz anders als im von Anzugträgern bevölkerten Downtown, haben hier die Obdachlosen die Oberhand. Die Bürgersteige sind voller Zelte, Müll und vor sich hin vegetierenden Menschen. Stell dich also auf einen gewissen Kulturschock ein, wenn du die Feuerwache besuchst, in der sämtliche Innenaufnahmen der Zentrale gedreht wurden.

Auch wenn die „Old Fire Station No.23“ sich ein Schicksal mit der LA Central Library teilt, indem sie von innen nicht zu besichtigen ist und von außen im Film nicht in Erscheinung tritt, kommt dennoch genug Flair auf, um zu verstehen, dass hier Filmgeschichte geschrieben wurde.

Die Geschichte der Old Fire Station No.23

1910 gebaut, also sieben Jahre nach dem Bau der Feuerwache „Hook and Ladder No.8“ in New York, sorgte No.23 für Schlagzeilen, die ihr sogar einen Eintrag ins National Register of Historic Places einbrachten.

Beim Bau wurde das Budget derart durch unnötige Luxusbaustoffe wie italienischen Marmor, weiße Eiche oder peruanisches Mahagoni überstrapaziert, dass die Wache sehr bald den Spitznamen „Taj Mahal of fire stations“ innehatte.

Heute ist davon nichts mehr zu sehen. Fire Station No. 23 liegt verriegelt und verrammelt zwischen Müllbergen und den Zelten der Obdachlosen.

Als Ivan Reitman und sein Team während der Dreharbeiten ein Pendant zur New Yorker Wache suchten, stand No.23 bereits leer und wurde von einem recht gruseligen Künstler als Atelier genutzt. Ein paar seiner Werke sollen angeblich sogar im Film auftauchen.

Was definitiv im Film zu sehen ist, ist ein Foto der Originalbesetzung der damaligen Feuerwehr, komplett mit Pferd und den Rutschstangen. Letztere sind im Film sogar in Gebrauch zu sehen.

Für Los Angeles ist die vertikal ausgerichtete Bauweise eigentlich eine absolute Seltenheit wenn es um Feuerwachen geht, weshalb Reitman gern die notwendigen Renovierungsarbeiten im Inneren in Kauf genommen hat, um den Streifen nahtlos weiterdrehen zu können.

Alle drei Etagen des Gebäudes sind im Film zu sehen. Während das Erdgeschoss die meiste Zeit im Bild zu sehen ist, hat die erste Etage ihren großen Auftritt, als die drei Doktoren Chinesisch essen und dabei ihren ersten Auftrag entgegennehmen können.

Andere Produktionen in No.23

Ghostbusters war 1984 eine wahre Reanimation der Fire Station No.23, nachdem sie im Jahre 1960 durch eine modernere Wache abgelöst wurde. Und wo wir gerade bei Reanimationen sind, könnte dir das Gebäude auch aus anderen Filmen, wie zum Beispiel "Flatliners", bekannt vorkommen. Insgesamt wurden über 50 Filme, Werbespots und Musikvideos in dem Gemäuer gedreht.

In „Die Maske“ dient No.23 zum Beispiel als Jim Carreys Autowerkstatt, in der er nachher randaliert, als er sich verwandelt. Weitere Filme, die hier gedreht wurden, sind „Lost Highway“, „National Security“, „Police Academy 2“, „Set it off“ und „Big trouble in little China“, um nur die bekanntesten zu nennen. Sogar eine Folge von „The A-Team“, namens „The road to hope“, wurde hier auf Film gebannt.

Geister im All

Der eigentliche Grund, weshalb die Geisterjäger überhaupt in einer Feuerwache ihr Quartier aufschlagen, hat seine Wurzeln in einer sehr frühen Idee Dan Aykroyds. Er hatte die Ghostbusters ursprünglich als Geisterjäger im All angedacht, wo sie, bereits etabliert, als eine Art Feuerwehr für Spukproblematiken hätten agieren sollen. Einem dreiwöchigen, arbeitsintensiven Trip in ein Weingebiet haben wir es zu verdanken, dass Reitman, Aykroyd und Ramis sich dann doch dazu entschlossen haben, die Geschichte ins damalige New York zu versetzen und den Feuerwehraspekt nur noch als Metapher auf die Grundidee beizubehalten.

Werbung*

Die Studios in Burbank

Auf dem heutigen Gelände der Warner Bros., das früher noch in Columbia Pictures Händen war, wurden zwei gigantische Sets errichtet, die sicherlich einen großen Teil des 5,6 Millionen Dollar Budgets für Spezialeffekte verschlungen haben.

Gozers Tempel

Da die Szenen auf dem Dach des New Yorker Hauses, das durch CGI um einige Stockwerke erhöht wurde, nicht vor Ort zu realisieren waren, wurde auf dem heutigen Warner Bros. Gelände* eine riesige Replika angefertigt. Der komplette Tempel wurde hier aufgebaut und mit einem gewaltigen, gemalten 360° New York Hintergrund versehen.

Um die Szene und den Hintergrund vernünftig ausgeleuchtet zu bekommen, konnten die angrenzenden Studios zeitweise nicht genutzt werden, da sämtliche Stromreserven für die Lampen mobilisiert werden mussten.

Heutzutage, in Zeiten von LED und moderner Tricktechnik, kaum noch vorstellbar.

Es empfiehlt sich übrigens, den Film in „schlechter“ Qualität zu schauen. Die neu abgetasteten Bluray-Varianten lassen die Szene wirken wie einen schlechten Scherz. Mit einer altmodischen DVD bist du definitiv besser beraten.

Im Film hat das Art Déco Gebäude übrigens die Hausnummer 550 Central Park West. Tatsächlich ist es jedoch die Nummer 55. Wenn du also mal durch New York streifen solltest, macht dieser kleine Unterschied eine Menge aus.

Ghostbusters Drehorte in Los Angeles

55 Central Park West - Szene aus Ghostbusters © Sony Pictures / Columbia Pictures

Ghostbusters Drehorte in Los Angeles

Szene aus Ghostbusters © Sony Pictures / Columbia Pictures

Central Park West

Als die Ghostbusters im Climax des Films zur Tat schreiten, um Gozer den Garaus zu machen, tut sich vor dem Apartmentgebäude die Erde auf und droht, die Geisterjäger mitsamt ihres Wagens zu verschlingen.

Ein so großer, mechanischer Effekt kann nur in einem Studio gedreht werden, wenn man nicht die ganze Straße aufreißen möchte. Am extrem teuren Central Park West eine eher dumme Idee.

Die Warner Ranch, damals noch Columbia Ranch, bot genügend Raum für diese Art von Set. Die Ranch, die sich etwas nördlich der eigentlichen Warner Studios in Burbank befindet, beheimatet bekannte Straßenzüge aus Filmen und Serien wie "Lethal Weapon", "The Middle", "Chevy Chase Christmas Vacation" und auch den Brunnen aus "Friends“.

Sogar einen Pool gibt es auf dem eher überschaubaren Gelände, in dem die Unterwasserszenen aus "Kap der Angst", "Die Hexen von Eastwick" und "True Lies" gedreht wurden.

Das gewaltige Set zeigt die komplette Front des New Yorker Gebäudes und fügt sich nahtlos in die Aufnahmen der Ostküste ein. Man sieht im Film keinen Unterschied und doch wurde der Hauptteil der Szene tatsächlich in LA gedreht.

Ghostbusters Drehorte in Los Angeles

New York - Szene aus Ghostbusters © Sony Pictures / Columbia Pictures

Ghostbusters Drehorte in Los Angeles

Burbank - Szene aus Ghostbusters © Sony Pictures / Columbia Pictures

Leider lässt sich die Warner Ranch nicht im Rahmen der Warner Bros. Studio Tour* besichtigen, sodass uns die Sets oben genannter Filme und vieler weiterer mehr verborgen bleiben. „Mike the Fanboy“ hat jedoch durch Vitamin B einen Zugang gefunden und einen guten Bericht drüber verfasst.

Fazit

Als wahrer Ghostbusters Fan solltest du dir natürlich alle Drehorte selbst anschauen. Wenn du aber Zeitdruck hast oder wirklich ausschließlich etwas sehen willst, das du aus dem Film kennst, rate ich dir zum Millennium Biltmore Hotel in Downtown. Näher kommst du in Los Angeles definitiv nicht an die Originalszenen.

Sollte dir auch schon das Ghostbusters Vehikel ECTO-1 genügen, lohnt sich ein Abstecher zu den Sony Pictures Studios. Die Studiotour* gibt dir die Möglichkeit, ein Foto mit dem Original zu schießen. Gleiches gilt für den Wagen aus Scooby Doo und das RV aus Breaking Bad, das direkt um die Ecke steht.

Allein schon Sonys Hauptgebäude sollte dir bekannt vorkommen, diente es doch seinerzeit als Polizeistation in Last Action Hero.

Viel Spaß bei deiner eigenen Entdeckungstour!

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Einstellung

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und den Auswirkungen deiner Auswahl findest du in der Datenschutzerklärung und unter Hilfe.

Triff eine Auswahl um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Ich bin einverstanden.:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Du kannst deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung

Zurück